Verbreitete Mythen und Aberglaube über Roulette

Mit der enormen Beliebtheit des Casinospiels Roulette ist auch eine Vielzahl an Mythen und an Aberglaube entstanden, die Spieler davon abhalten, sich auf die Logik und den allgemeinen Menschenverstand zu verlassen, wenn Sie Roulette, ein reines Glücksspiel, spielen. Unsere grundlegende Anleitung über Roulette macht Sie vertraut mit den Mythen und den Aberglauben um Roulette.

Verbreitete Mythen über Roulette

  • Die verbreitetsten Mythen über Roulette basieren auf dem Spielerfehlschluss. Dieser besagt, dass jedes Ergebnis in einem Glücksspiel Einfluss auf die zukünftigen Ergebnisse haben, z.B. wenn mehrere Durchläufe auf einem Rad Rot waren, können wir davon ausgehen, dass es wahrscheinlich ist, dass das nächste Mal Schwarz herauskommt. In Wirklichkeit ist das nicht richtig. Roulette ist ein reines Glücksspiel und jeder Durchlauf auf dem Rad ist völlig unabhängig von allen anderen, was bedeutet, dass kein vorausgegangenes Ergebnis die Folgenden beeinflussen kann.
  • Einige Spieler gehen davon aus, dass alle Roulette Räder im Grund gleich sind. Das ist allerdings unlogisch, da es unterschiedliche Räder gibt – europäische und amerikanische – die eine unterschiedliche Anzahl an Nullen haben. Es gibt im europäischen Roulette nur eine Null, während es im amerikanischen Roulette zwei gibt ('0' und '00'). Das beeinflusst den Hausvorteil in großem Maße – er liegt bei 5,26% bei amerikanischem Roulette und 2,63% bei der europäischen Variante.
  • Es herrscht der Glaube vor, dass mathematische Wettsysteme tatsächlich funktionieren und Ihnen helfen können, große Geldbeträge zu gewinnen. In Wirklichkeit ist Roulette wie schon erwähnt ein reines Glücksspiel. Kein System kann das zufällige Ergebnis des sich drehenden Roulette Rads beeinflussen und insbesondere besteht nicht die Möglichkeit, Daten über die Vergangenheit zu analysieren und daraus verlässliche mathematische Schlüsse zu ziehen, die man effizient in einem Wettsystem einsetzen kann.
  • Ein weiterer Mythos über Roulette besagt, dass es keinen Unterschied zwischen einfachen und mehrfachen Chancen gibt. In Wirklichkeit ist es aber sehr wichtig, welche Wetten Sie machen. Es ist empfehlenswert, einfache Chancen und keine mehrfachen zu nehmen, um sich vor erheblichen Verlusten zu schützen. Auch wenn einfache Chancen nicht so hoch bezahlt werden – mit 2 zu 1 oder mit 1 zu 1 – sind Ihre Gewinnchancen viel Höher als mit den riskanten mehrfachen Chancen.

Aberglaube über Roulette

Aberglaube ist bei allen Glücksspielen weit verbreitet. Sie basieren auf urzeitlichem Glauben (zum Beispiel dem Glauben an magische Kraft von materiellen Objekten) und sind auf der ganzen Welt sehr üblich.

  • Viele Spieler tendieren dazu, auf ihre Glückszahlen wie 3 oder 7 oder ihr Geburtsdatum, etc. zu setzen. Natürlich kann das dem Spiel zusätzliche Spannung verleihen, aber es gibt natürlich keine Zahl, die mit höherer Wahrscheinlichkeit im Roulette gewinnt als jede andere Zahl.
  • Einer der verbreitetsten Aberglauben über Roulette ist die Annahme, dass Trends funktionieren. Wenn zum Beispiel mehrfach Rot gewonnen hat, wird angenommen, dass das nächste Ergebnis Schwarz sein wird. Wir wissen bereits, dass kein vergangenes Ergebnis beim Roulette die Zukünftigen beeinflussen kann, was bedeutet, dass dieser Aberglaube Unsinn ist.
  • Es ist nicht unüblich sich auf die „magische Kraft“ von einem Talisman zu verlassen – Hasenfüße, Glückszauber, etc. Niemand kann die Verwendung von solchen Gegenständen verbieten, aber kein „Glücksobjekt“ kann letztlich Ihre Chancen beim Roulette erhöhen und Sie zu einem Gewinner machen.

UMFRAGE

WELCHES ROULETTE SPIEL HABEN SIE AM LIEBSTEN?
Europaisches Roulette
Amerikanisches Roulette
Roulette ohne Null
Roulette Royale
Mini-Roulette