Das Fibonacci-Wettsystem erklärt

Das Fibonacci-Wettsystem basiert auf der berühmten Fibonacci-Folge, die im 13. Jahrhundert vom berühmten italienischen Mathematiker Leonardo Pisan eingeführt wurde. Die Fibonacci-Folge ist eine Reihe von Zahlen, wo jede Folgezahl die Summe der zwei vorhergehenden ist: 0 - 1 - 1 - 2 - 3 - 5 - 8 - 13 - 21 - 34 - 55, etc.

Auch auf Sportereignisse kann man online wetten. Wir empfehlen die Einlösung eines Angebotscodes, wie es ihn zum Beispiel bei sportangebotscode.de gibt.

Das Fibonacci-Wettsystem anwenden:

Um das Fibonacci-Wettsystem anzuwenden, sollten Spieler eine Reihe aufeinanderfolgender Roulette-Wetten abschließen, wo die Einsätze den Zahlen der Fibonacci-Folge entsprechen. Dafür werden ein Stift und ein Zettel benötigt.

  1. Der erste Schritt bei der Anwendung ist, eine erste Wette abzuschließen. Es sollte eine einfache Chance von einer Einheit sein.
    • Im Falle eines Gewinns endet die Folge und das System beginnt von Neuem.
    • Wenn Sie verlieren, schreiben Sie die Zahl 1 auf den Zettel.
  2. Der nächste Einsatz nach dem Verlieren sollte dann der zweiten Zahl der Fibonacci-Folge entsprechen. Wenn Sie 1 Einheit gesetzt haben, sollte der nächste Einsatz 2 Einheiten betragen.
    • Im Falle eines Gewinns, streichen Sie die letzten zwei Zahlen der Folge durch. Wenn alle Zahlen durchgestrichen sind, ist diese Folge beendet und Sie können eine neue beginnen.
    • Mit jedem weiteren Verlieren erhöhen Sie im nächsten Einsatz auf die Summe der zwei vorhergehenden Einheiten in der Folge.

Genau wie das Martingale-Wettsystem wird das Fibonacci-System bei einfachen Chancen angewandt und besteht darin, den Einsatz nach jedem Verlieren zu erhöhen, jedoch ohne ihn verdoppeln zu müssen.

Beispiel für die Fibonacci-Folge

  • Wenn Sie eine Einheit wetten und verlieren, schreiben Sie 1 auf. Ihr Verlust beträgt eine Einheit.
  • Wetten Sie eine weitere Einheit. Wenn Sie verlieren, ist die Folge 1 – 1. Ihr Verlust beträgt 2 Einheiten.
  • Wetten Sie zwei Einheiten. Wenn Sie verlieren, ist die Folge 1 -1 – 2. Sie haben nun 4 Einheiten verloren.
  • Wetten Sie drei Einheiten. Ein weiteres Mal verlieren lässt die Folge so aussehen: 1 – 1 – 2 – 3. Verloren sind 7 Einheiten.
  • Wetten Sie jetzt 5 Einheiten. Es kann gut passieren, dass Sie dieses Mal gewinnen. Streicen Sie die letzten zwei Zahlen der Folge. Sie zeigt sich nun als 1 – 1 – X – X. Ihr Verlust ist wieder niedriger und beträgt 2 Einheiten.
  • Nun sollten Sie zwei Einheiten wetten. Wenn Sie verlieren, fügen Sie die 2 hinzu: 1 – 1 – 2. Der Verlust beträgt 4 Einheiten.
  • Mit noch einer Wette von 3 Einheiten gewinnen Sie und reduzieren den Verlust auf 1 Einheit. Die Folge ist jetzt 1 – X – X.
  • Noch eine Wette mit einer Einheit und ein Gewinn bringen die Folge zu Ende. Sie gewinnen eine Einheit.

Vor- und Nachteile des Fibonacci-Wettsystems

Im Vergleich zum Martingale-System ist das Fibonacci-Wettsystem weniger riskant, was den Geldbeutel des Spielers angeht. Tatsächlich braucht man für das Fibonacci-System kleinere Rücklagen. Wie oben berets erwähnt, muss der Spieler hier nicht den Einsatz verdoppeln.

Trotz all dem ist es immer noch möglich, mit dem Anwenden des Fibonacci-Systems das Tischlimit zu überschreiten, weshalb es empfehlenswert ist, mit dem kleinstmöglichen Einsatz zu beginnen.

Wie Sie bereits wissen, kann kein System Ihre Roulette-Wahrscheinlichkeiten beeinflussen. Das Fibonacci-Wettsystem ist keine Ausnahme. Sie sollten sich immer bewusst machen, dass Roulette ein Spiel ist, wo alle Ergebnisse vollkommen zufällig und unabhängig von allen vorhergehenden Ergebnissen sind.

UMFRAGE

WELCHES ROULETTE SPIEL HABEN SIE AM LIEBSTEN?
Europaisches Roulette
Amerikanisches Roulette
Roulette ohne Null
Roulette Royale
Mini-Roulette