Entdecken Sie die Grundregeln des europäischen Roulette

Europäisches Roulette wird im Vergleich zu seinem amerikanischen Gegenstück als eine eher vorteilhafte, klassische Roulettevariante angesehen, obwohl die Spiele im Grunde viele Eigenschaften gemein haben. Lernen Sie die Grundregeln des europäischen Roulettes kennen und geben Sie ihr bestes bei dieser Roulettevariante.

Europäische Roulettescheibe

Die Haupteigenschaft, die die europäische von der amerikanischen Roulettevariante unterscheidet, ist der scheibe (das “Rad”) mit nur einer Null . Die Zahl verschiedener nummerierter Fächer im europäischen scheibe ist 36, wie im amerikanischen. Jedoch hat der europäische Roulettescheibe nur ein Nullfach, also insgesamt 37 Fächer, was den Hausvorteil im europäischen Roulette auf etwa 2,7% senkt.

Die nummerierten Fächer auf der Europäischen Roulettescheibe sind in bestimmten Reihen angeordnet:

  • Zu allererst wechseln sich rote und schwarze Fächer ab.
  • Die Zahlen der Fächer sind zur Innenseite der Scheibe ausgerichtet.
  • 9 niedrige Zahlen in schwarzen Fächern (2-4-6-8-10-11-13-15-17) und 9 hohe Zahlen in roten Fächern (19-21-23-25-27-30-32-34-36) befinden sich auf einem Bogen rechts von der Null.
  • Auf einem Bogen links von der Null befinden sich 9 hohe Zahlen in schwarzen Fächern (20-22-24-26-28-29-31-33-35) und 9 niedrige Zahlen in roten Fächern.(1-3-5-7-9-12-14-16-18).

Europäisches Setzfeld

Das Setzfeld im europäischen Roulette ist eigentlich nicht sehr unterschiedlich von dem im amerikanischen Roulette. Der einzige Unterschied, der auch die Regeln definiert, ist das Fehlen einer zweiten Null ('00'). Die Zahlen im Innenbereich sind der Reihenfolge nach von 1 bis 36 geordnet und entsprechen denen auf der Scheibe. Der Außenbereich zeigt Zahlengruppen:

  • Schwarz/Rot,
  • Gerade/Ungerade,
  • Niedrig (1-18)/ Hoch (19-36)
  • Kolonnen – drei senkrechte Reihen von Zahlen und
  • Dutzende – die ersten, zweiten und dritten 12 Zahlen

Wettarten

Nach den europäischen Regeln gibt es zwei Grundtypen, die den Bereichen des Setzfeldes entsprechen – hohe und niedrige Chancen.

Hohe Chancen sind Wetten auf bestimmte Zahlen oder Gruppen von auf dem Setzfeld benachbarten Zahlen, z.B. eine geteilte Wette auf zwei Zahlen, 7 und 8.

Niedrige Chancen sind Wetten auf größere Zahlengruppen wie auf dem Setzfeld festgelegt- Schwarz oder Rot, Gerade oder Ungerade, Niedrig oder Hoch (1-18 und 19-36), sowie die drei Dutzende und Kolonnen.

Übrigens: Wegen der europäischen Rouletteregeln können keine weiteren Wetten abgeschlossen werden, sobald die Scheibe sich verlangsamt.

Spielverlauf

Das Spiel beginnt damit, dass die Spieler ihre Einsätze auf dem Setzfeld platzieren. Der Croupier setzt dann die Roulette-Scheibe in Bewegung und wirft die Kugel. Wenn die Scheibe anhält, wird die Gewinnzahl bekannt gegeben.

Anders als das amerikanische Roulette, beinhaltet die europäische Spielvariante die La-Partage- und En-Prison-Zusatzregeln. Diese sind sehr vorteilhafte Regeln, da sie den Hausvorteil zugunsten der Spieler reduzieren.

  • Nach der La-Partage-Regel kann der Spieler die Hälfte seines Einsatzes zurückerhalten, wenn das Ergebnis der Drehung null ist und auf Rot/Schwarz, Hoch/Niedrig oder Gerade/Ungerade gesetzt wurde. So wird der Hausvorteil auf 1,35% gesenkt.
  • Die En-Prison-Regel erlaubt dem Spieler bei einem Ergebnis von Null seinen Einsatz auf die nächste Runde zu verschieben. Wenn die nächste Wette Erfolg hat, erhält der Spieler seinen ursprünglichen Einsatz zurück. Andernfalls geht das Geld ans Casino.

UMFRAGE

WELCHES ROULETTE SPIEL HABEN SIE AM LIEBSTEN?
Europaisches Roulette
Amerikanisches Roulette
Roulette ohne Null
Roulette Royale
Mini-Roulette